Langzeitpflege

Die Langzeitpflege ist in erster Linie für ältere Menschen gedacht, die nicht mehr im häuslichen Umfeld versorgt werden können und deren Pflegebedürftigkeit vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen anerkannt wurde.

In der Regel erfolgt dabei die Einstufung durch den MDK (Medizinischen Dienst)  in einen Pflegegrad.

Doch auch Personen, für die einen Pflegegrad 1-2 gilt, die aber nur auf hauswirtschaftliche Versorgung und geringe Hilfestellungen im Alltag angewiesen sind, betreuen wir gern in unserem Haus.

Die Kosten für den Heimaufenthalt setzen sich aus drei Faktoren zusammen:

  • die pflegebedingten Kosten, deren Höhe sich nach dem jeweiligen Pflegegrad richtet
  • die Kosten für Unterkunft und Verpflegung, die bei allen Pflegegraden gleich sind 
  • die Investitionskosten

Wenn die Rente und/oder andere Einkünfte nicht ausreichen, um die vollstationäre Pflege zu bezahlen, kann beim zuständigen Sozialhilfeträger eine Finanzierungshilfe beantragt werden. Auch in diesen Fragen beraten wir Sie gern und übernehmen für Sie die Antragsformalitäten.

Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Preisübersicht.

Außerdem verfügen wir über eine beschützten Wohnbereich, in dem Menschen betreut werden, die an Demenz erkrankt sind.

Darüber hinaus übernehmen wir auch die kompetente Pflege von Wachkoma-Patienten, sofern sie nicht dauerhaft beatmet werden müssen, sowie von Menschen, die nach einem Schlaganfall zurück ins Leben finden müssen. Eine einfühlsame Palliativpflege ist bei uns ebenfalls möglich. Diese drei Pflegeformen sind nicht auf ältere Menschen beschränkt, jedoch von unserer Platzkapazität abhängig.